Battlefield V im Test

3. Dezember 2018


Zwei Jahre nach dem Release von Battlefield 1 schickt uns Battlefield V nun in den zweiten Weltkrieg. Wir haben uns in die Schlacht gestürzt und das Spiel getestet. In diesem Beitrag zeigen wir was euch in Battlefield V erwartet.

Einzelspieler
Der Einzelspieler-Modus von Battlefield V besteht, wie schon beim Vorgänger Battlefield 1 aus einzelnen Kriegsgeschichten. Neben der Einführung “Mein Land ruft”, die automatisch beim erstmaligen Starten des Spiels beginnt, gibt es noch 3 weitere Kriegsgeschichten. Jede führt euch zu einem anderen Teil des Krieges. “Unter keiner Flagge” spielt 1942 in Nordafrika, “Nordlys” 1943 im besetzten Norwegen und “Tirailleur” 1944 in der Provence. Als fünfte Kriegsgeschichte soll dann am 4. Dezember noch “Der letzte Tiger” veröffentlicht werden.

Die einzelnen Kriegsgeschichten sind sehr abwechslungsreich. Die Grafik setzt neue Maßstäbe und die Soundkulisse ist episch.

Multiplayer
Der Multiplayer Modus ist wieder der Schwerpunkt und das Highlight von Battlefield V der für sehr langen Spielspaß sorgt. Zum Start gibt es 6 verschiedene Modi (Team-Deatchmatch, Eroberung, Vorherrschaft, Frontlinien, Durchbruch, Große Operationen) auf insgesamt 8 Karten (Narvik, Vernichtung, Verbogener Stahl, Rotterdam, Fjell 652, Hamada, Arras und Flugplatz). Neben dem klassischen Team-Deathmatch Modus darf natürlich auch der beliebte Eroberungsmodus nicht fehlen. Daneben gibt es noch den an die Eroberung angelehnten und infanteriebasierten Modus Vorherrschaft. Hier kämpfen zwei Teams um die Kontrolle über mehrere Einsatzziele. Besitzt euer Team mindestens die Hälfte der Flaggen, so verliert das gegnerische Teams Respawns. Frontlinien ist eine Mischung von Eroberung, Rush und dem Vernichtungs-Modus aus Battlefield 4. Dabei kämpfen beide Teams um die Kontrolle von immer nur einer Flagge. Ist diese erobert, so wird die nächste Flagge freigeschaltet und die Frontlinie verschiebt sich näher zur feindlichen Basis. Bei Durchbruch ist die Karte in mehrere Sektoren aufgeteilt, die zu Beginn der Runde alle dem verteidigenden Team zugeordnet sind. Das angreifende Team muss die Sektoren dann nacheinander in fester Reihenfolge erobern. Der Modus “Große Operationen” macht seinen Namen alle Ehre. Diese laufen meist über drei fiktionale Operationstage, die jeweils durch eine Runde auf einer bestimmten Karte und in einem bestimmten Modus bestimmt werden. Die Operationen bauen aufeinander auf. Die Handlungen vom Team an Tag 1 haben direkten Einfluss auf die Geschichte und den Einstieg des Gameplay von Tag 2, der wiederum dann Tag 3 beeinflusst. Dabei ist für jede Spielsitzung gesichert, dass alle Spieler auch tatsächlich an allen Schauplätzen spielen und bei einem übermächtigen Gegner das Spiel nicht schon nach der ersten Runde beendet ist. Zu jedem Modus gibt es auch ein ausführliches Video-Tutorial in dem diese sehr gut erklärt werden.

Aktuell gibt es nur die 2 Fraktionen “Alliierte Truppen” und “Achsenmächte”. Es stehen jeweils die 4 Klassen Sturmsoldat, Sanitäter, Versorgungssoldat und Aufklärer zur Auswahl. Abhängig vom Spielmodus und der Map gibt es auch wieder Luft- und Bodenfahrzeuge. Das Balancing finden wir teilweise noch etwas unausgeglichen. Die Flugzeuge erscheinen mit ihren Bomben manchmal übermächtig. Leider gibt es keine Killcam, dadurch ist oft unklar von wem und wie man eliminiert wurde. Probleme gab es vereinzelt beim Matchmaking, so konnten nicht immer alle aus dem Trupp teilnehmen und wurden stattdessen auf die Warteliste gesetzt.

In unserem Test fühlte sich der Multiplayer Modus sehr gut an. Gameplay und Steuerung sind ausgezeichnet und machen richtig Laune. Die Maps sind sehr detailliert und grafisch auf höchstem Niveau. Beeindruckend sind die komplexen und realistischen Zerstörungseffekte. Neu ist das Befestigungssystem, so könnt ihr jetzt an bestimmten Punkten Barrikaden errichten.

Der von vielen ersehnte Battle Royale-Modus Feuersturm ist aktuell leider noch nicht verfügbar. Er wird von Criterion Games in Zusammenarbeit mit DICE entwickelt. Feuersturm soll den klassischen Battle-Royale Modus mit den bekannten Battlefield Elementen wie Teamplay, leistungsstarken Fahrzeugen und Zerstörung kombinieren. 64 Spieler sollen hierbei in 16 Trupps auf der größten Battlefield-Karte kämpfen, die es je gab. Wie der Name schon erahnen lässt findet der Krieg in einem Feuerring statt, der das Schlachtfeld langsam verkleinert. Auch der Koop-Modus “Combined Arms” soll in einem späteren Update nachgereicht werden. Wir freuen uns auf beide Modi und sind darauf sehr gespannt.

Bei den zukünftigen Erweiterungen gehen EA und DICE mit Battlefield V neue Wege. So sollen diese allen Spielern kostenlos zur Verfügung gestellt werden, der teure Premium Pass gehört somit der Vergangenheit an. Mikrotransaktionen sind nur für kosmetische Veränderungen vorgesehen.

Fazit
Battlefield V hat uns mit seiner grandioser Grafik, tollen Zerstörungseffekten, einer epischen Soundkulisse und dem großartigen Multiplayer-Modus voll und ganz überzeugt. Sehr fair finden wir auch dass zukünftige Erweiterungen kostenlosen allen Spielern zur Verfügung gestellt werden und Mikrotransaktionen nur noch für kosmetische Veränderungen vorgesehen sind. Die kleinen Macken wie z.B. die fehlende Killcam können unseren positiven Gesamteindruck nicht trüben. Wer Battlefield 1 mochte, der wird Battlefield V lieben.

thumbs-up-icon
Pro
  • Grandiose Grafik
  • Tolle Zerstörungseffekte
  • Hervorragende Soundkulisse
  • Erweiterungen kostenlos / kein Premium-Pass
thumbs-down-icon
Kontra
  • Keine Killcam
  • Balancing teilweise noch unausgewogen
  • Ladezeiten

Battlefield V wurde uns freundlicherweise von EA als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Getestet wurde auf der PlayStation 4 Pro.

Kommentar hinterlassen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*